20.06.2017

DSCI0040   KopieNach der Kooperationsveranstaltung der Kreisverkehrswacht mit dem THW Heiligenhaus zur "Aktion Toter Winkel" am 11.05.2017 in Heiligenhaus wurde jetzt die Max & Moritz Grundschule in Velbert besucht, um auch hier die Schülerinnen und Schüler mit den Gefahren des "Toten Winkels" vertraut zu machen. 

Zu der gelungenen Veranstaltung hat die Klasse 4a der Grundschule Max & Moritz folgenden Bericht zur Verfügung gestellt:

Polizei und THW erklären Viertklässlern der Grundschule Max & Moritz den "Toten Winkel"

Es ist heiß heute und wir stehen vor dem LKW des THW-Teams. Mitten auf dem Schulhof parkt er. In unserer Klasse hat Polizeihauptkommissarin Pletsch uns vorher den toten Winkel an der Tafel erklärt und wie wir uns vor den Gefahren schützen können.

Der Einsatzwagen des THW ist riesig. Er wiegt 17 Tonnen. Wenn der uns über den Fuß fährt, weil wir im toten Winkel stehen, ist das so, als würden vier Elefanten darüber laufen, erfahren wir von Frau Pletsch. "der ist dann platt wie Papier.", stellt Simon fest.

Um den LKW sind Planen ausgelegt, genau dort, wo er die toten Winkel hat. Frau Pletsch und Frau Smigoc, das ist die Frau vom Kreisverkehrsamt Mettmann, die das Projekt "Toter Winkel" leitet, schicken einen Teil unserer Klasse auf die Plane. Vor und rechts neben dem LKW stehen wir nun und schwitzen in der prallen Sonne. Immer zwei Kinder dürfen auf der Fahrerseite des Einsatzwagens Platz nehmen, um zu gucken, ob sie ihre Mitschüler im toten Winkel sehen können. THW-Mitarbeiter Peter Probst erklärt uns in der Fahrerkabine, worauf wir achten müssen. Von hier oben sind die Kinder auf der Plane fast verschwunden. Nur über besondere Innenspiegel ist etwas zu erkennen, aber die haben nur wenige LKWs.

Es dauert eine Weile, bis alle dran waren, schließlich sind wir 28 Viertklässler. Wir haben Glück, dass noch weitere Mitarbeiter des THW mitgekommen sind. Herr Vogler und Lukas Kotscha erklären uns ihr Einsatzfahrzeug, den "mobilen Werkzeugkoffer des THW", wie sie ihn selbst stolz nennen. Wir dürfen sogar auf das Dach klettern. Sophie ist das nicht ganz geheuer, aber sie traut sich trotzdem hinauf, auch wenn es "da oben ganz schön wackelt."

Die Zeit geht schnell vorbei. Es hat uns allen riesigen Spaß gemacht. "Aufregend war das", findet Emilie, "Und spannend", ergänzt Jana mit leuchtenden Augen.

Grundschule Max & Moritz, Klasse 4a

Nachfolgend einige Aufnahmen, die durch Anklicken vergrößert werden können.